Areal Günterstall
Kaltbrunn

26
Ausloberin

Privat, vertreten durch Optimus Invest GmbH

Projektdaten

selektiver Studienauftrag mit Zwischenpräsentation, 2016 - 1. Rang

Architektur

ARGE BGS & Partner Architekten, Rapperswill / Galli Rudolf Architekten, Zürich

Projektstatus

Wettbewerb

Aus dem Jurybericht:
[…]
Mit der geschickten Anordnung der einzelnen Siedlungscluster erkennen die Verfasser das Potenzial der Topographie für die zukünftige Besiedlung mit spezifischen Bautypologien. 
Der Bebauungsvorschlag zeigt auch einen exemplarischen Umgang mit dem zukünftigen beträchtlichen Wachstum von Einwohnern in ländlichen Gemeinden auf. Nicht die Ansammlung einzelner Häuser entlang von Erschliessungsstrassen bilden Lebensräume für zukünftige Bewohner, sondern orchestrierte und etappierbare Siedlungsmuster mit Plätzen, Gassen, Wegen, mit kollektiven und privaten Aussenräumen und mit interessanten Wohntypologien für ein vielfältiges Wohnen.

Freiraum
Die Projektverfassenden entwickeln eine differenzierte Baustruktur, die auf vorgefundene Bedingungen der gewachsenen Bausubstanz, Topografie und Weitsicht fusst. […] Wiesenfluchten als landschaftliches Element durchdringen die Baustruktur und schaffen im Zusammenspiel von öffentlich und privat räumliche und atmosphärische Qualitäten. Wo am Westhang integrierte Gartenhöfe privaten Aussenraum bieten, weisen die Erdgeschosswohnungen der anderen Bauten zur umgebenden Landschaft feldartig abgegrenzte Gartenzonen auf.
Insgesamt überzeugt der Projektvorschlag durch die geschickte, situative Anordnung unterschiedlicher Bautypologien und die damit verbundene Freiraumstruktur, die trotz einer relativ hohen Baudichte zu einer differenzierten und zusammenhängenden Figur entwickelt wird. Es entsteht ein Ort mit Quartiercharakter. Die Vielfalt an Bau- und Wohnungsformen widerspiegelt sich auch in einem reichen Angebot der Aussenräume. Die Adressierung der Wohneinheiten wirkt selbstverständlich und unterstützt eine gute Orientierung. Die
Etappierbarkeit ist auch hinsichtlich der landschaftlichen Aspekte gut lösbar.

Aus dem Jurybericht:
[…]
Mit der geschickten Anordnung der einzelnen Siedlungscluster erkennen die Verfasser das Potenzial der Topographie für die zukünftige Besiedlung mit spezifischen Bautypologien. 
Der Bebauungsvorschlag zeigt auch einen exemplarischen Umgang mit dem zukünftigen beträchtlichen Wachstum von Einwohnern in ländlichen Gemeinden auf. Nicht die Ansammlung einzelner Häuser entlang von Erschliessungsstrassen bilden Lebensräume für zukünftige Bewohner, sondern orchestrierte und etappierbare Siedlungsmuster mit Plätzen, Gassen, Wegen, mit kollektiven und privaten Aussenräumen und mit interessanten Wohntypologien für ein vielfältiges Wohnen.

Freiraum
Die Projektverfassenden entwickeln eine differenzierte Baustruktur, die auf vorgefundene Bedingungen der gewachsenen Bausubstanz, Topografie und Weitsicht fusst. […] Wiesenfluchten als landschaftliches Element durchdringen die Baustruktur und schaffen im Zusammenspiel von öffentlich und privat räumliche und atmosphärische Qualitäten. Wo am Westhang integrierte Gartenhöfe privaten Aussenraum bieten, weisen die Erdgeschosswohnungen der anderen Bauten zur umgebenden Landschaft feldartig abgegrenzte Gartenzonen auf.
Insgesamt überzeugt der Projektvorschlag durch die geschickte, situative Anordnung unterschiedlicher Bautypologien und die damit verbundene Freiraumstruktur, die trotz einer relativ hohen Baudichte zu einer differenzierten und zusammenhängenden Figur entwickelt wird. Es entsteht ein Ort mit Quartiercharakter. Die Vielfalt an Bau- und Wohnungsformen widerspiegelt sich auch in einem reichen Angebot der Aussenräume. Die Adressierung der Wohneinheiten wirkt selbstverständlich und unterstützt eine gute Orientierung. Die
Etappierbarkeit ist auch hinsichtlich der landschaftlichen Aspekte gut lösbar.