Campo Miséricorde und Neubau Rechtsfakultät
Université de Fribourg

14
Bauherrschaft

Hochbauamt des Kantons Freiburg

Projektdaten

offener Wettbewerb: 2013 - 1. Rang
Projektierung und Bau: 2013-2021

Fläche

12'000 qm

Architektur

Ruprecht Architekten, Zürich

Projektstatus

In Planung

Das Areal rund um den Tour Henri wird als Versammlungsplatz für die Studenten der umliegenden Fakultäten verstanden und mit einem durchgehenden, „fliessenden“ Betonbelag gestaltet, welcher die Vorbereiche und Eingangsniveaus der angrenzenden Gebäude hindernisfrei miteinander verbindet und ein Gesamtensemble entstehen lässt. Als strukturierende Elemente sind Stufenanlagen in die Platzfläche eingelagert. Sie ermöglichen den Übergang zum anschliessenden Stadt- und Strassenraum oder übernehmen als Sitzstufen Aufenthaltsfunktionen.

Diese topographischen Übergänge lassen im Zusammenspiel mit den Bauwerken und der Vegetation verschiedene Situationen auf dem gemeinsamen Grund entstehen: Der „Cour de débat“ vor der neuen Fakultät, die Terrasse vor der Mensa, der „Platz unter Bäumen“ vor dem Miséricord sowie die Zugangsbereiche an der Rue de Tivoli und der Rue de Rome. Der entstehende, belagsbetonte Campo wird durch frei gestreute Baumpflanzungen mit einer spielerischen Leichtigkeit überzogen, die den jeweiligen Situationen ihre atmosphärische Eigenheit verleihen. Eine Varianz in den Baumarten bringt eine Vielfalt an Laubfarben und –Formen und macht den jahreszeitlichen Wandel erlebbar.

Visualisierung: Ruprecht Architekten

Das Areal rund um den Tour Henri wird als Versammlungsplatz für die Studenten der umliegenden Fakultäten verstanden und mit einem durchgehenden, „fliessenden“ Betonbelag gestaltet, welcher die Vorbereiche und Eingangsniveaus der angrenzenden Gebäude hindernisfrei miteinander verbindet und ein Gesamtensemble entstehen lässt. Als strukturierende Elemente sind Stufenanlagen in die Platzfläche eingelagert. Sie ermöglichen den Übergang zum anschliessenden Stadt- und Strassenraum oder übernehmen als Sitzstufen Aufenthaltsfunktionen.

Diese topographischen Übergänge lassen im Zusammenspiel mit den Bauwerken und der Vegetation verschiedene Situationen auf dem gemeinsamen Grund entstehen: Der „Cour de débat“ vor der neuen Fakultät, die Terrasse vor der Mensa, der „Platz unter Bäumen“ vor dem Miséricord sowie die Zugangsbereiche an der Rue de Tivoli und der Rue de Rome. Der entstehende, belagsbetonte Campo wird durch frei gestreute Baumpflanzungen mit einer spielerischen Leichtigkeit überzogen, die den jeweiligen Situationen ihre atmosphärische Eigenheit verleihen. Eine Varianz in den Baumarten bringt eine Vielfalt an Laubfarben und –Formen und macht den jahreszeitlichen Wandel erlebbar.

Visualisierung: Ruprecht Architekten